German Amateur Radio Station

Logo

Nachdem mein Spiderbeam nach 5 jähriger Arbeit den Geist aufgegeben hat und die Vegetation den Drehradius merklich eingeschränkt hat, war ich auf der Suche nach einem kleinen, leichten aber doch leistungsstarkem Beam. Die kommerziell angebotenen Produkte hatten jedoch alle Nachteile (Sperrkreise, WARC nur Dipol usw.)

Bei Recherchen im Netz stieß ich dann auf die Seite von Leo K4KIO der sehr detailliert den Aufbau eines 5-Band HexBeams beschreibt.

Ausschlaggebend waren dabei:

Reproduzierbarkeit

5-Band Betrieb
keine Sperrkreise
Drehradius
Leistung

Die Grundplatte habe ich entgegen der o. g. Bauanleitung etwas anders gestaltet. Das lag aber hauptsächlich daran, daß ich keine passenden Schellen für die von mir benutzten 20mm Spreizer hatte...hi..hi. Also habe ich die Grundplatte wie beim Spiderbeam aufgebaut, 2 verschraubte Aluplatten die passende Alurohre zur Aufnahme der Spreizer halten.



Der Haltemast für die Einspeisung wurde mit Hilfe eines Tischbeines (Baumarkt) und eines Fieberglassrohres (Spiderbeam) realisiert.

Für die Einspeisung habe ich grosse Lüsterklemmen gewählt, welche ich zunächst nach den umgerechneten Maßen von K4KIO, auf dem Mastrohr verschraubt habe.

Die Lüsterklemme dient zum einen zur Verbindung der kurzen Koaxstücke zwichen den einzelnen Bändern, als auch zur Strahleraufnahme.

Anstelle der Originalschrauben wurden an den Einspeisepunkten 30mm Messingschrauben verwendet, dazu gleich mehr.

Nun habe ich die Koaxstücke vorbereitet und eingebaut.

Damit ist die Einspeisung prinzipiell fertig, nur wasserfest ist anders...hi.hi, also 70mm Schrumpfschlauch besorgt, dieser beinhaltet Heißkleber welcher beim Schrumpfen sehr gut dichtet.

Nun habe ich zunächst die Köpfe der Messingschrauben abgesägt und auf die Gewindestummel eine weitere Lüsterklemme geschraubt, welche dann die Drahtelemente aufnimmt. Damit ist der Mittelmast und die Grundplatte fertig.

Erste Versuche mit Spreizern aus 20mm Installationsrohr (DC3RJ) verliefen sehr enttäuschend, das Zeug ist viel zu instabil.

Ich habe dann 20mm Spreizer aus Fiberglass bei der Fa. VDL in Heiligenhaus gefunden und dor abgeholt. Die Fiberglassrohre gibt es allerdings nur in 3m oder 6m Länge, Benötigt werden aber 3,4m lange Spreizer. Den Verschnitt von je 2,6m habe ich durch Verlängerung mit 40cm Stücken aus 30mm Installationsrohr vermieden.

Zum Zusammenbau habe ich einen alten Gartentisch gefunden, der hat in der Mitte ein Loch für einen Sonnenschirm.

Dort habe ich dann die Spreizer eingesetzt und verspannt. Die Strahler-Spacer-Reflektorelemente habe ich komplett vorbereitet und dann mit uv-festen Kabelbindern an den Spreizern befestigt. Ich habe 1.5mm² isolierte Kupferlitze verwendet.

ACHTUNG: Die in vielen Bauanleitungen propagierten Tischbeine mit 4-Loch Flansch sind als Antennenhalterung völlig ungeeignet. Das angeschweißte Rohr ist viel zu dünnwandig. Boen mit 7Bft. führten zu folgendem Ergebnis:

 

Nach krumm, kommt ab...hi.hi

Nach der Restauration mit dem nun verstärkten Antennenfuß

Auf der Seite von K4KIO findet man sowohl die Bemaßung der Elemente für isolierte Litze als auch für blanke Litze.

Der Feinabgleich wird durch Kürzen von Strahler und Reflektor vorgenommen, hier tut ein Antennenanalyser ( bei mir ein LP-100A Wattmeter) gute Dienste.

Ein Testaufbau auf einem 8m Alu-Mast ergab folgendes Bild:

Dabei ist das SWR auf allen Bändern als sehr gut zu bezeichnen, nur 17m hat sich durch die Höhe verschoben und benötigt vor dem Aufbau auf dem Hauptmast noch etwas Tuning.